Präsentation auf der European Conference on Information Systems (ECIS)

Präsentation auf der European Conference on Information Systems (ECIS)

Unter dem Titel „Bringing Care Quality to Life: Towards Quality Indicator-Driven Pathway Modelling for Integrated Care Networks“ präsentierte Peggy Richter einen weiteren Teil Ihrer Arbeit im Arbeitspaket 2 (Qualität und Compliance in integrierten Versorgungsszenarien) auf der European Conference on Information Systems (ECIS) in Stockholm. Die Konferenz ist eine der wichtigsten internationalen Konferenzen in diesem Forschungsbereich und bot hervorragenden Raum zum fachlichen Austausch und Networking.

Die European Conference on Information Systems (ECIS) ist eine der wichtigsten internationalen, wissenschaftlichen Konferenzen im Bereich der Wirtschaftsinformatik und Information Systems (IS) Forschung. In diesem Jahr wurde sie vom 8. – 14. Juni in Stockholm, Schweden ausgerichtet. Bei einer Einreichungszahl von 936 Artikeln wurden letztlich 277 zur Konferenz angenommen und dort als Vorträge und Poster vor insgesamt 855 KonferenzteilnehmerInnen präsentiert. An dieser Stelle konnte sich Peggy Richter mit ihrem Research in Progress Artikel mit dem Titel „Bringing Care Quality to Life: Towards Quality Indicator-Driven Pathway Modelling for Integrated Care Networks“ positionieren, der im Rahmen von Care4Saxony entstanden ist und dort die Forschungslinie in Arbeitspaket 2 (Compliance und Qualität in integrierten Versorgungsszenarien) konzeptionell untermauert.

Die Konferenz gab einen breiten Einblick in die aktuelle internationale Wirtschaftsinformatik und IS Forschung der Wirtschaftsinformatik. Aufgrund der thematischen Nähe waren für uns insbesondere die Sessions zu den Schwerpunkten „Modelling and Managing the Digital Enterprise and its Business Processes“, „Health Information Technology and IS for Healthcare“ und „Design Research in Information Systems“ von Interesse. Neben dem wissenschaftlichen Diskurs bot die Konferenz viel Raum für Networking und den Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen anderer Forschungseinrichtungen.

One Response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.